Heilpilzkunde

Heilpilzkunde oder Mykotherapie für Tiere 

Die Heilpilzkunde oder Mykotherapie stammt ursprünglich aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Dort werden Heilpilze schon seit Jahrtausenden zur Prävention und zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt.

Auch Tiere sprechen sehr gut auf die Heilpilzkunde an. Wie im Humanbereich werden sie nicht nur bei Krankheit eingesetzt, sondern können schon vorbeugend eingesetzt werden.

Die Heilpilze sind Bio-zertifiziert und werden fast ausschließlich in Deutschland angebaut und schonend verarbeitet. Für die Verarbeitung wird der gesamte Pilz genutzt. Durch die erntefrische und schonende Trocknung werden die hitzelabilen Inhaltsstoffe der Heilpilze, wie z.B. Enzyme, Vitamine oder Glykoproteine, bewahrt.

Bei folgenden Erkrankungen können Heilpilze eingesetzt werden:

– Allergien

– Arthritis, Arthrose

– Bandscheibenproblematiken

– Epilepsie

– Spondylose

– Bänder-, Muskel-, Sehnen- und Gelenkerkrankungen

– Diabetes

– Atemwegserkrankungen

– hormonelle Erkrankungen

– Ohrenerkrankungen

– Herzerkrankungen

– Tumorerkrankungen

– Hauterkrankungen

– Sommerekzem

– Hufrehe

– Darmerkrankungen

– Darmsanierung nach Antibiotikatherapie und Wurmkuren

– Entzündungen

– Blasen- und Nierenerkrankungen

– Erkrankungen der Leber, Bauchspeicheldrüse

– Ängste, Stress und Unruhe

– Futtermittelunverträglichkeiten

– Nervenschädigungen nach Traumen

– Ausleitung von Giftstoffen

– Borreliose, Leishmaniose

– Parasitenbefall

– Zahnkaries, Zahnstein

– und andere

Wenn Sie weitere Informationen über den Einsatz der Mykotherapie bei Tieren möchten, dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf über unser Mailformular oder rufen Sie uns an unter 05808 – 980 311

Unsere Mykotherapeutinnen für Tiere Ursula Guthke und Monika Kielmann stehen Ihnen gerne zur Verfügung.